Registerhunde

Was ist eine Registerhündin?
Was ist ein Registerrüde?

Hunde mit einem sogenannten Registereintrag haben ursprünglich keinen Stammbaum sondern eine Registertafel unseres Vereines. Registerhunde haben ebenso wie Hunde mit vollem Stammbaum sämtliche Untersuchungen (PL, PRA, D-Lokus) durchlaufen und die Zuchttauglichkeitsprüfung bei einem Zuchtwart abgelegt. Es werden nur Hunde zugelassen, die optisch dem Standard des deutschen Spitzes in der jeweiligen Varietät entsprechen.
Registerhunde dürfen nur mit Hunden mit voller Ahnentafel verpaart werden und bringen frisches Blut in die mittlerweile leider sehr seltene Rasse. Genetische Vielfalt ist zum Erhalt dieser alten deutschen Hunderasse aufgrund ihrer Seltenheit mittlerweile dringend notwendig um Inzucht zu vermeiden und die Rasse gesund zu halten. 
Sechs Generationen nach der Register- x voller Stammbaumverpaarung hat sich die Ahnentafel wieder komplett gefüllt.

Preis eines Welpen aus einer Registerverpaarung
Wir haben uns dazu entschlossen alle unsere Welpen, seien sie aus Verpaarungen mit voller Ahnentafel oder aus volle Ahnentafel x Register zum gleichen Preis unabhängig von
  • Farbe
  • Größe
  • Geschlecht
zu vermitteln.

Warum machen wir dies auch wenn manche Welpen nur eine halbe Ahnentafel haben?
  1. Die Untersuchungen der Registereltern sind die Gleichen wie bei ihren Kollegen mit voller Ahnentafel und kosten genauso viel. Gegebenenfalls muss bei Registerzuchthunden sogar mehr getestet werden, da aufgrund der fehlenden Ahnentafel versteckt vererbbare Farben nicht ersichtlich werden, die sich bei Hunden mit vollem Stammbaum durch die Ahnen "errechnen" lassen.
  2. Wir wollen vermeiden, dass Interessenten nur auf einen Registerwurf warten, wenn wir diese billiger vermitteln würden. Unsere Welpen mit voller Ahnentafel hätten dann das Nachsehen! Hier wollen wir bereits "Schnäppchenjäger" herausfiltern.
  3. Jeder Welpe ist uns gleich viel wert!